· 

Lebenskleidung

Das Bild steht in keinem Zusammenhang mit Lebenskleidung
Das Bild steht in keinem Zusammenhang mit Lebenskleidung

2008 gründeten Enrico Rima, Benjamin Itter und

Christoph Malkowski  das Unternehmen „Lebenskleidung“.

Die Idee dazu entstand in Südindien, wo Itten und Rima in Kerala studierten:

Enrico Rima studierte Umweltwissenschaften und Geographie, Benjamin Itter Politik, Literaturwissenschaften und Geographie.

 

Dort erlebten sie, wie rücksichtslos die Textilindustrie vorgeht, um Stoffe herzustellen, welchen Vergiftungen die Landarbeiter und der Boden ausgesetzt sind, wie viele Leute deswegen Selbstmord begehen, wie verseucht die Flüsse sind, wie schlimm vor allem die Frauen ausgebeutet werden.

Um den  Zuständen etwas entgegen zu setzen liessen sie Bettwäsche aus traditionell ayurvedisch gefärbten Stoffen produzieren. 

 

Zurück in Deutschland holten die beiden noch Christoph Malkowski an Bord (er studierte Wirtschaft und Recht).

 

Die Stoffe, die ihren hohen Ansprüchen gerecht wurden, fanden sie nach langem Suchen im Appachi Cotton Projekt in Tamil Nadu.

Die Baumwolle wurde so hergestellt, wie sie es sich wünschten:

bio- dynamisch, ohne Pestizide, in bester Qualität und mit festen Abnahmepreisen für die Bauern. Sie konnten dort auch nach fairen Prinzipien konfektionieren und nähen lassen.

Alles lief gut, bis erste Reklamationen eintrafen, denn obwohl wunderschön, genügten die pflanzengefärbten Stoffe den hohen Ansprüchen der westlichen Textilkundschaft nicht.

Alppey in Indien, das Bild steht in keinem Zusammenhang mit Lebenskleidung
Alppey in Indien, das Bild steht in keinem Zusammenhang mit Lebenskleidung

Das Glück führte sie zur Realisierung anderer Ideen und so entstand Lebenskleidung wie es heute ist:

 

Das Berliner Unternehmen bietet zertifizierte ökologische Textilien an, - vorwiegend Bio Baumwolle.

Die Stoffe können als Meterware im Einzelhandel oder im online shop bezogen werden.

Das Angebot wurde in den letzten Jahren laufend erweitert.

Das Sortiment umfasst nebst Bio Baumwollstoffen in allen Webarten auch Woll-und Leinenstoffe, recycelte Textilien und Rhabarber Leder, teils auch Tencel.

 

Bio Baumwollwebarten im Angebot:

Cord, Musselin, Canvas, Sweat, Interlock, Jersey, Chambray, Cretonne, Flanell, Frottee, Fleece, Köper, Jeans etc.

 

Die Produkte sind fair und nachhaltig produziert vom Feld über Färbung/Weberei bis zum Händler. Die Produktions-und Handelswege sollen transparent sein.

 

Der Text ist eine Zusammenstellung des ersten Teils eines sehr informativen und  interessanten Interviews mit Benjamin Itter über das Unternehmen Lebenskleidung von den Anfängen bis heute, geführt von Silke Türck auf

https://schnittchen.com/blog/2018/04/22/fairer-stoff-von-lebenskleidung/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0