· 

CH4 - CO2 - N2O

Schafe
Schafe

Treibhausgase aus der Tierzucht

 

Viele Konsumenten hören es nicht gern, aber um die erstrebenswerten Klimaziele zu erreichen, muss der weltweite Fleisch-Konsum stark sinken.

 

Spricht man vom Klimawandel, ist vor allem von CO2 die Rede, weil es am häufigsten vorkommt. Aber Methangas (CH4) und Lachsgas (N2O) sind die noch schlimmeren Beschleuniger des Treibhauseffekts.

 

 

 

Bei gleicher Menge wirkt Methangas 25 mal stärker als CO2, Lachsgas sogar 298 mal stärker.

 

 

Methangas kommt direkt aus dem Darm der Wiederkäuer (Rinder, Schafen Ziegen), aber auch aus Dung, der gelagert wird und vergärt.

Lachsgas entsteht aus Ammoniak, der ebenfalls aus Dung, aber auch aus Düngemitteln entweicht.

Ammoniak, resp. Lachsgas, verteilt sich in der Luft und gelangt sozusagen als "Dünger" in hochsensible Ökosysteme wie Z.Bsp. Moorgebiete, welche unter diesen Einflüssen leiden und darob zu Grunde gehen.

 

Bei der Tierzucht addieren sich zum Methan- und Lachgas-Ausstoss noch die CO2 Mengen, die durch den Maschinen-Einsatz (Energie) in der Landwirtschaft/Viehzucht und durch das Roden von Wäldern zur Gewinnung von Weideland entstehen.

 

 

An erster Stelle der Verursacher für die globale Erwärmung steht das Verheizen von Brennstoffen.

An zweiter Stelle kommt die Tierzucht.

Die fünf größten Fleischkonzerne produzieren zusammen schon heute mehr Treibhausgase als die größten Ölkonzerne Shell, BP und Exxon-Mobile.

 

Auf einem Drittel aller Aecker entsteht Tierfutter und all zu oft wird fruchtbares Land als Weidefläche genutzt.

 

Durch weniger Wiederkäuer ließe sich der Treibhausgasausstoß rascher bekämpfen als durch eine reine CO2-Reduktion.

 

Es ist also begrüssenswert, dass so viele Menschen sich für Veganismus entscheiden.

Eine weitere Lösung ist bestimmt die Umstellung auf Laborfleisch.

 

Im Kanton Luzern (Schweiz) leben mehr Schweine als Menschen. Das muss man sich mal vorstellen.

Man sieht sie nie, denn sie verbgingen ihr trauriges Leben eingepfercht in Mastbetrieben.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0